16.Mai 2022

Innovationskraft und Nachhaltigkeit waren Trumpf bei Cashwalk

Von der Freizeitplattform bis zum Raketenantrieb: Zahlreiche Startups präsentierten sich bei den Pitch-Events von German Entrepreneurship in München und Berlin in Top-Qualität und trafen auf noch mehr Investoren.

München, 16. Mai 2022 – Für ihre zwei Cashwalk-Events am 3. Mai in München und am 10. Mai in Berlin hatten die Experten von German Entrepreneurship wieder die Qual der Wahl: Denn unter den zahlreichen Bewerbungen mussten sie für jede Veranstaltung die 25 vielversprechendsten Startups aussuchen. Diejenigen, die es in die Schlussrunde geschafft hatten, präsentierten sich – aufgeteilt in sechs Gruppen, drei je Standort – einer Jury aus neun Venture-Capital-Firmen und Acceleratoren. Nach jedem Drei-Minuten-Pitch überprüften die Jurymitglieder die Geschäftsideen und -modelle in intensiven Fragerunden auf Herz und Nieren – und kürten in jeder Gruppe einen Sieger. In München waren dies:

● ScrapBees: Das in Deutschland unter dem Namen „Schrottbienen“ firmierende Unternehmen mit Sitz in Neuss bietet einen Abholservice für das Recycling von Metallschrott aus Gewerbebetrieben und Privathaushalten.
● DynAmaze: Die Kölner Onlineplattform für Freizeitaktivitäten vermittelt Restplätze zahlreicher Anbieter in der Freizeitbranche, die ansonsten verfallen würden.
● NeutronStar Systems: Das Technologieunternehmen aus Köln entwickelt elektromagnetische Antriebssysteme für das Weltall und nutzt dafür Hochtemperatur-Supraleiter.

Marcus Collier-Wright, Co-Founder & CTO von NeutronStar Systems über Cashwalk: „Bei diesem Event trifft man nicht nur Startups mit Top-Qualität, sondern auch eine sehr diverse Gruppe an Investoren. Für mich war es eines der wenigen Male, bei denen ich mehr Investoren als Startups getroffen habe.”

Beim zweiten Cashwalk in Berlin überzeugten die folgenden drei Unternehmen die Jury:

● Goyaa: Das Unternehmen aus Frankfurt am Main bietet Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen eine Toolkit-Plattform für die Digitalisierung juristischer Dienstleistungen.
● Sirius: Die Plattform mit Sitz in Berlin ermöglicht Musiklehrern Online-Musikunterricht in exzellenter Klangqualität.
● Lite+Fog: Das Berliner Startup ist auf Vertical Farming spezialisiert. Es entwickelt ein System zur Kultivierung von Nutzpflanzen in einem feinen Nebel aus Nährstofflösung in platzsparenden aufrecht stehenden Röhren.

Bei jedem Cashwalk kürte zudem das anwesende Publikum aus Startups und Investoren seinen persönlichen Favoriten. In München erhielt das Münchner Unternehmen Re-Tire, ein Marktplatz für geprüfte gebrauchte Autoreifen und Kompletträder, den Publikumspreis. In Berlin stimmten die Besucher für ichó systems. Das Unternehmen aus Duisburg entwickelt und vertreibt einen smarten Therapieball, der gesteuert vom Pflegepersonal speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit kognitiven und motorischen Herausforderungen eingehen kann, z.B. auf Demenzerkranke.

Steffen Preuß, CEO und Gründer von ichó systems, sagt über Cashwalk: „Nach zwei Jahren endlich wieder eine größere Pitch-Veranstaltung vor Ort in einem sehr guten Format mit vielen Investoren. Das Networking ermöglicht nicht nur den Austausch mit Investoren, sondern auch mit anderen Gründern. Das Schöne: Es besteht kein Zwang und es gibt genügend Möglichkeiten, im Nachgang die Gespräche wieder aufzunehmen.”

Dass die Cashwalk-Events der Auftakt zu noch viel mehr sein können, unterstreicht auch Andy Goldstein, Founder & Executive Director bei German Entrepreneurship: „Jeder unserer bisherigen 13 Cashwalks hat gezeigt, dass aus Deutschland ausgesprochen viele spannende Startups kommen. Wir freuen uns darauf, möglichst viele davon bei ihrem Markteintritt in Deutschland, USA oder Asien in unseren weiterführenden Programmen zu begleiten.“

Cashwalk_2022-05_München_Andy Goldstein

Andy Goldstein, Gründer und Executive Director von German Entrepreneurship, eröffnet den 12. Cashwalk in München und begrüßt 25 vielversprechende Startups und noch mehr Investoren

Das könnte Sie auch interessieren

Corporate Innovation – Gute Ideen brauchen Raum, kein Glück

Corporate Innovation – Gute Ideen brauchen Raum, kein Glück

Kennen Sie die Legende, wie Sir Isaac Newton auf die Idee mit der Schwerkraft kam? Angeblich saß er unter einem Apfelbaum, und als ihm eine der Früchte auf den Kopf fiel, hatte er eine Idee. Obwohl dies als Mythos entlarvt wurde, hat sich das Verständnis davon, wie...

mehr lesen